hochzeit-trauung.de

» ZUR STARTSEITE

Flitterwochen
Ursprung, Entwicklung & Flitterwochen-Tipps für Paare

Wenn von Flitterwochen die Rede ist, denken die meisten an Urlaub unter Palmen und Zeit zu zweit. Woher kommt dieser Brauch und was steckt ursprünglich dahinter? Dieser Beitrag beantwortet die Fragen und gibt Tipps für frisch vermählte und langjährige Paare.

Was bedeutet “flittern” eigentlich?

Koffer auf der Hochzeitsreise

Unter dem Begriff flittern versteht man so viel wie flüstern und liebkosen. Und genau darum geht es in den Flitterwochen, wenn das frisch verheiratete Ehepaar miteinander viel Zeit verbringt und einander Aufmerksamkeit schenkt. Bis heute steht dieser Aspekt im Mittelpunkt von Hochzeitsreisen. Der Brauch des Flitterns ist einer der ältesten rund um die Ehe. Sogar in der Bibel könnte man Anknüpfungspunkte finden, denn dort heißt es sinngemäß, dass sich ein Bräutigam im Jahr nach der Trauung nicht in öffentlichen Ämtern engagieren und auch auf keinen Feldzug gehen sollte. Daraus lässt sich der Schluss ziehen, dass in dieser Zeit die neu geschlossene Ehe Vorrang haben sollte. Pragmatisch betrachtet war dies auch dringend notwendig, weil früher viele Brautpaare miteinander verheiratet wurden, ohne sich vorher zu kennen. Die Zeit nach der Hochzeit war also besonders wichtig, weil sich die Frischvermählten erst einmal kennenlernen mussten. Wer es sich leisten konnte, suchte dafür eine abgelegene Burg in der Umgebung auf. Doch das war natürlich den wenigsten möglich und in der Regel dem Adel vorbehalten. Wenn Sie sich heute in die Flitterwochen zurückziehen, leben Sie genau genommen ein Privileg der damaligen Zeit aus.

 

Flitterwochen = Erholung vom Hochzeitsstress?

Paar auf dem Bootssteg

So manches Paar betrachtet Flitterwochen recht nüchtern. Die Hochzeit war mit monatelangen Vorbereitungen verbunden und hat tatsächlich auch einigen Stress verursacht. Zweisamkeit ist für viele während dieser Zeit Mangelware. Deshalb sehnen sie die Hochzeitsreise nach der Vermählung buchstäblich herbei. Sie können den Stress hinter sich lassen und zusammen einen schönen Urlaub verbringen, den die Amerikaner übrigens Honeymoon nennen. Wussten sie, dass der Ausdruck Honeymoon auf dem Begriff Honigwein zurückzuführen ist? Dieser galt im antiken Babylon als offizielles Hochzeitsgetränk. Die Kelten und Walliser sowie Inder greifen bei einer traditionellen Trauung nach wie vor zu Honigwein, möglicherweise um der aphrodisierenden Wirkung Willen.

Flitterwochen sind bei Paaren auf der ganzen Welt beliebt. Die Briten brachten die Tradition nach Europa und von da ging der Brauch nach Nordamerika. Dort ist es üblich, die Hochzeitsgesellschaft zurückzulassen und noch am Tag der Hochzeit in die Flitterwochen zu starten.

 

Tipp: Zweite Flitterwochen für langjährig verheiratete Paare

Manchmal erstickt der Alltag die Liebe auf subtile Weise und Paare finden immer weniger Zeit, einander Nähe und Geborgenheit zu schenken. Eine gemeinsame Reise ist dafür zwar nicht die Universallösung, doch sie gibt Gelegenheit, sich wieder auf das Wesentliche der Ehe zu besinnen.

Eine Auszeit zu zweit ganz ohne Verpflichtungen und ohne Anhang eröffnet die Möglichkeit, einander neu zu entdecken und die Wurzeln der Liebe zu beleben. Die besondere Atmosphäre, die sich in den Flitterwochen aufbaut, kann sogar neue Türen öffnen und frischen Wind in die Ehe bringen. Zusammengehörigkeit zu stärken ist in den ersten, zweiten oder auch dritten Flitterwochen ganz besonders wichtig.

 

Wo flittern Brautpaare heute am liebsten?

Vom Ursprung der Flitterwochen damals hat sich das Reiseverhalten der Brautpaare bis heute stark verändert. Die Menschen sind reisefreudig geworden und bereits damals waren Reiseziele in Frankreich und vor allem Italien populär. Die Reiselust ist ungebrochen. Paare haben heute eine unüberschaubare Auswahl, wenn es darum geht, das passende Reiseziel für die Flitterwochen zu finden.

Zuverlässige Statistiken, die über Reiseziele in den Flitterwochen Auskunft geben, gibt es nicht. Wer sich auf den Reiseportalen online umsieht, findet allerdings hin und wieder Kategorien, in denen Ziele angeboten werden, die sich angeblich besonders gut für Flitterwochen eignen.

Unterm Strich aber ist zu sagen, dass Reiseziele für die Flitterwochen so individuell sind wie die Paare, die sie buchen. Die Frage ist nicht unbedingt, welches Ziel sich generell am besten eignet, sondern eher, worauf das Brautpaar besonderen Wert legt. Die folgenden Tipps sollen dazu inspirieren, die eigene Hochzeitsreise zu planen.

 

Bella Italia

Italien ist neben Frankreich ein beliebtes europäisches Flitter-Urlaubsland und auch für Brautpaare in den Flitterwochen eine sehr gute Wahl. Venedig steht dabei sicherlich ganz weit oben auf der Liste, denn was könnte romantischer sein, als mit Gondeln durch die Kanäle zu fahren? Italien ist aber viel mehr als Venedig, das mitunter so stark von Touristen überlaufen ist, dass Flitterwochen zum Spießrutenlauf werden können.

Hotel in den itelienischen Alpen

Wer es etwas ruhiger angehen will, entscheidet sich für Flitterwochen in einem Wellness Hotel mitten in den italienischen Alpen. Hier könnte etwa ein 5-Sterne-Hotel in Südtirol die perfekte Wahl sein. Das Hotel Seeleiten etwa setzt das Wohlbefinden seiner Gäste an die erste Stelle. Brautpaare können in einer Wohlfühloase flittern und sich rundum verwöhnen lassen. Die Lage in der Nähe von Bozen direkt am Kalterer See bietet einen entspannenden Ausblick. Ein Rundum-Verwöhnpaket beinhaltet auch kulinarische Highlights aus der Gourmetküche. Hier scheint die Zeit stillzustehen und Paare können sich ganz auf sich und die Pflege ihrer jungen Ehe konzentrieren.

 

Urlaub in der Heimat

Es muss nicht immer ins Ausland gehen, auch die eigene Heimat hat schöne Ecken zu bieten. Traumziele in Deutschland zum Flittern liegen an der deutschen Nordseeküste oder natürlich in den Bergen und Mittelgebirgen. Luxushotels am Meer bieten neben bestem Komfort, guter Küche und vielfältigen Wellnessangeboten meist einen Zugang zum Strand in kurzer Distanz. Ob auf Sylt, in Timmendorf, St. Peter-Ording oder Wyk auf Föhr: Die Nordsee fasziniert und bietet eine Traumkulisse für flitternde Paare.

 

Unter exotischer Sonne

Paar verliebt am Strand bei untergehender Sonne

Malediven, Hawaii, Bali - Die Liste exotischer Traumziele ist lang. Tatsächlich lieben viele Brautpaare die Vorstellung von Luxusferien an fernen Orten, gleichwohl ist es aktuell nicht immer einfach, diese Wünsche auch in die Tat umzusetzen. Dennoch, wer sich in den Kopf setzt, die Hochzeitsreise zum anderen Ende der Welt zu unternehmen, sollte sich nicht davon abhalten lassen. Ob Florida, Seychellen, Martinique oder Goa - überall gibt es traumhaft schöne Strände, aufregende Orte und fantastische Hotels.

 

Das gemeinsame Ziel im Blick behalten

Der wichtigste Aspekt einer Hochzeitsreise liegt ganz unabhängig vom Zielort anderswo, nämlich in Ihnen beiden. Nutzen Sie die gemeinsame Zeit für intensive Gespräche, genießen Sie die Zweisamkeit und lassen sich sich noch mehr aufeinander ein. Erinnern Sie sich an Ihr Trauversprechen und lassen Sie die schönsten Momente mit Ihren Trauzeugen, mit Ihren Eltern, der Familie und Gästen Revue passieren. Welchen Inhalt hat Ihr Trauspruch, was war und ist Ihnen in Ihrer Ehe wichtig? Sprechen Sie miteinander und tauschen Sie sich aus. Mit einer starken Verbindung wie der Ihren, besiegelt durch den heiligen Bund der Ehe, trotzen Sie an jedem Ort allen Stürmen auf den Weltmeeren des Lebens.

Abbildung 1: pixabay.com © bfleeson (CC0 Creative Commons)
Abbildung 2: pixabay.com © pasja (CC0 Creative Commons)
Abbildung 3: © Frank Maibaum
Abbildung 4: pixabay.com © Takmeomeo (CC0 Creative Commons)
Abbildung 5: © Seeleiten Lake Spa Hotel
Abbildung 6: pixabay.com © pexels (CC0 Creative Commons)