hochzeit-trauung.de

Zur Startseite

Ablauf der Trauung

Ablauf gestalten

Evangelische Trauung

Katholische Trauung

"Ökumenisch

Trauung mit Taufe

Freie Trauung

Königliche Hochzeiten

Vorbereitung

Checkliste

Blumenschmuck

Musik

Kirchenlieder

Trauspruch

Lesetexte

*Ablauf Trauung

Kirchenheft

Drucksachen

Brautkerze

Grafiken / Bilder

Das Paar

Begrüßung / Gebet

Trauversprechen

Ringe & Ringtexte

Kollekte

Mitwirkende

Wer macht mit?

Einzug / Brautführer

Trauzeugen

Kinder beteiligen

Gute Wünsche

Fürbitten

Empfehlungen

Ratgeber

Kleine Geschenke

Geschenkbücher

 

Kontakt / Impressum

 

© Dipl.-Päd. Pfarrer Frank Maibaum / frank-maibaum.de

Die Trauzeremonie - Ablauf / Texte / Lieder

Ablauf & Gestaltung der Kirchlichen und der Freien Trauzeremonie

Hand zeigt nach links Links finden Sie alle Abläufe

Auf dieser Seite:

A. So läuft jede Trauung ab!

B. So können Sie Ihre Trauung gestalten!

C. Ablaufpläne: Katholisch / Evangelisch / Freie Trauung

D) Gründe für kirchliche (ökumenische) oder freie Trauung

 

A) Jede Trauung hat folgende vier Abschnitte:

Dieser Ablauf gilt für die kirchliche Trauung in der evangelischen und katholischen Kirche sowie für die freie Trauung und die standesamtliche Zeremonie!

1. Eröffnung
= Begrüßung und Einstiegstexte

2. Verkündigung
= Lesetexte & Traurede

3. Trauung
= Traufrage & Jawort & Brautkuss & Trausegen

4. Sendung & Segen
= Gute Wünsche & Schlusssegen & Verabschiedung

Einzug und Auszug umrahmen die gesamte Hochzeitszeremonie.

 

 

Die Inhalte dieser vier Abschnitte

Je nachdem, ob es sich um eine kirchliche, um eine freie oder standesamtliche Trauung handelt, geschieht in diesen Abschnitten Folgendes:

 

Einzug

  • Braut und Bräutigam ziehen ein bzw. die Braut wird von einem Brautführer (meist der Vater der Braut) zum Altar bzw. zum Trautisch geführt.
  • Zum Einzug der Braut erhebt sich die Hochzeitsgesellschaft.
  • Typische Einzugsmusik wie ein Hochzeitsmarsch erklingt dazu.

 

Abschnitt 1. Eröffnung

  • Die Gäste werden begrüßt. Der Leiter (Pfarrer bzw. freie Redner) heißt die Hochzeitsgäste willkommen.
  • Möglich ist auch, dass das nun das Brautpaar die Hochzeitsgäste begrüßt. Ich zeige Ihnen Texte für eine Begrüßung in der Kirche und auch Begrüßungsworte für das Standesamt.
  • In der Kirche wendet man sich lobend und dankend an Gott. Dies geschieht mit einem Gebet und Lied = Kyrie und Gloria.
  • Im Standesamt und bei der freien Trauzeremonie wird ein Spruch bzw. ein Gedicht gelesen.

 

Abschnitt 2. Verkündigung

  • Ein Bibeltext bzw. eine Geschichte mit religiösem bzw. philosophischem Inhalt wird gelesen oder erzählt.
  • In diesen zweiten Abschnitt gehört die Ansprache (das ist in der Kirche die Predigt / Bei der freien Trauung und im Standesamt ist dies die Traurede).

Abschnitt 3. Trauung

Unbedingt zu einer Trauung gehören die Traufrage und das Ja-Wort bzw. Trauversprechen. Das gilt für jede Form der Trauung.

Zusätzliche symbolische Handlungen sind möglich:

Traufrage / Ja-Wort / Trauversprechen (Treuegelöbnis) / Ringwechsel / Segnung der Ringe / Segnung Paares / Entzünden der Hochzeitskerze / Kuss des Paares

Brautkuss

Eingeleitet bzw. beendet oder auch umrandet wird die Trauzeremonie von einem gemeinsam gesungenen Kirchenlied, von romantischer Instrumentalmusik oder einem vorgetragenen gefühlvollen Liebeslied.

 

Abschnitt 4. Sendung

  • In diesem letzten Abschnitt werden das Paar und die Gäste mit guten Wünschen verabschiedet.
  • In der Kirche steht hier jedenfalls ein Gebet (Fürbitten mit Vaterunser) und der Schlusssegen.
  • Auch in der Kirche können von Gästen zusätzlich zu den Fürbitten gute Wünsche für das Paar vorgetragen.

 

Auszug

  • Braut und Bräutigam verlassen vor allen anderen Personen die Kirche bzw. den Trausaal. Das Brautpaar kann von Trauzeugen, Brautjungfern, Blumenkindern begleitet werden.
  • Die Gäste erheben sich zum Auszug wie schon zum Einzug. Passende Auszugsmusik begleitet den Auszug des Brautpaares.

 

 

Weiter: Gestaltungsmöglichkeiten der Trauung

 

 

 

B) Den Ablauf nach eigenen Wünschen gestalten

Zu einigen Abschnitten des Hochzeitsablaufes können Braut und Bräutigam eine Auswahl treffen - dies gilt für die standesamtliche Zeremonie ebenso wie für die kirchliche oder die Freie Trauung.

 

Der Einzug

Verschiedene Möglichkeiten des Einzugs

  • Braut und Bräutigam schreiten gemeinsam zum Altar.
  • Der Brautvater führt die Braut herein.
  • Ein Brautführer geleitet die Braut zum Altar (Z. B. Freund des verstorbenen Vaters / Lebensgefährte der Brautmutter / Kind der Braut).
  • Braut und Bräutigam gehen sich entgegen.

Im Kapitel Mitwirkende / Einzug - Brautführer finden Sie Erklärungen und

Argumente für jede Einzugsmöglichkeit

 

 

Musik zum Hochzeitseinzug

Möglichkeiten der Einzugsmusik

Ein Hochzeitsmarsch:

  • Hochzeitsmarsch von Felix Mendelssohn-Bartholdy aus Der Sommernachtstraum
  • Hier kommt die Braut aus Richard Wagners Oper Lohengrin

Trumpet Tune oder Trumpet Voluntary

Das sind die zwei Kompositionen, nach denen Prinzessinnen gern zum Altar geführt werden.

Prinzessin Diana, Alexandra Manley / Kate Middleton entschieden sich für Trumpet Voluntary (Prince of Denmark's March) des englischen Komponisten Jeremiah Clarke.

Klassische Kompositionen und Choräle zum Einzug

Viele klassische Musikstücke eignen sich als Musik zum Hochzeitseinzug. Insbesondere, wenn man einen klassischen Lieblingskomponisten hat, wird man sich für eine solche Alternative zu den bekannten Hochzeitsmärschen entscheiden:

  • Händels Auftaktmusik aus der Oper Scipione
  • Mozarts Symphonien Nr. 40 und Nr. 41 "Jupiter"
  • Bachs Brandenburger Konzert No. 5 in D Dur

Moderner Song zum Hochzeitseinzug

Man kann auch einen Pop-Song zum Einzug erklingen lassen - live auf einem Instrument gespielt oder gesungen bzw. vom Tonträger (z. B. CD) abgespielt.

  • One Moment In Time von Whitney Houston
  • Marry You von Bruno Mars

Die Auswahlmöglichkeit ist groß; doch bedenken Sie, dass die Melodien zum Einzug nicht still und romantisch sein sollten. Ausgesprochene Liebeslieder passen zudem nur, wenn Braut und Bräutigam gemeinsam einziehen.

Unter Musik / Songs finden Sie eine auch ausführliche
Vorschlagsliste für Hochzeits- Einzugsmusik

 

 

 

1. Eröffnung gestalten

Im ersten großen Abschnitt jeder kirchlichen Trauung (Eröffnung und Anbetung) steht ein Gebet und zumeist auch ein Psalm und ein gemeinsam gesungenes Lied.

 

Bei kirchlicher Trauung:
Kyrie - Als Gebetsruf

Wenn der der Pfarrer / die Pfarrerin ein Gebet spricht, kann die gesamte Hochzeitsgesellschaft die einzelnen Sätze mit einem Kyrie eleison (oder zu deutsch "Herr erbarme dich") beantworten. Dies nennt man Kyrielitanei.

Üblich ist eine Kyrielitanei mit dreimaligem Kyrie - entsprechend der Dreifaltigkeit Gottes.

Pastor: Großer Gott, Ursprung allen Seins, du begleitest unsere Wege, du stärkst unser Vertrauen.
Alle singen: Kyrie, Kyrie eleison

Pastor: Jesus Christus, Vorbild reiner Liebe in Freude und in Traurigkeit, du gibst unserer Liebe stets neue Kraft.
Alle singen: Kyrie, Kyrie eleison

Pastor: Heiliger Geist, ewige Kraft Gottes, du stärkst in uns Mut, Kraft und Phantasie, unsere Liebe zu leben.
Alle singen: Kyrie, Kyrie eleison

Das Gebet kann auch von Trauzeugen, Freunden oder Verwandten gesprochen werden. Im Gotteslob stehen die Kyriegesänge und Kyrielitaneien ab Nr. 151 / Im Evangelischen Gesangbuch unter Nr. 178.

 

Bei kirchliche Trauung:
Gloria - Loblied gemeinsam gesungen

Dem Kyrie oder Eingangsgebet oder Psalm kann ein gemeinsam gesungenes Lied folgen. Hier passt ein Loblied oder Danklied.

  • Danke für Diesen guten Morgen
  • Morgenlicht leuchtet
  • Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer
  • Laudato si, o mio signore
  • Lobet den Herren
  • Gloria, in excelsis Deo!
  • Ein Hallelujalied

Im Gotteslob findet man Glorialieder ab Nr. 166 / Im Evangelischen Gesangbuch unter Nr. 181. und Morgenlicht leuchtet unter Nr. 455

 

Bei der standesamtlichen und freien Trauung

Bei einer Trauzeremonie ohne Kirche und bei der standesamtlichen Trauung kann man statt eines Kyrie / Gloria ein Liebesgedicht lesen und einen Musikstück spielen.

  • "Mornig has broken" von Cat Stevens
  • Over the rainbow
  • Ave Maria

Eine Liste mit Liedern zur Eröffnung der Hochzeitszeremonie zeige ich Ihnen da:
Mitsinglieder / Kyrie und Gloria

 

 

 

2. Verkündigung mit Texten gestalten

Im zweiten großen Abschnitt des Hochzeitsablaufs werden Texte gelesen. Je nach Wunsch der Beteiligten und Art der Hochzeitsfeier sind dies biblische oder philosophische Gedichte, Psalmen und Geschichten.

 

Bibeltexte für die kirchliche Trauung z. B.:

  • 1. Korintherbrief Kapitel 13, die Verse 1-13
  • 1. Johannesbrief 3, 18 - 24
  • Prediger Salomo (Kohelet) 4, 8 - 12
  • Rut 1, 14 - 17

Im Standesamt oder bei der freien Trauung wird eher ein Liebesgedicht oder eine passende Geschichte gelesen werden - doch auch ein biblischer Text passt durchaus in diese weltliche Umgebung.

Zur kirchlichen Trauung gehört ein Text aus den vier biblischen Evangelien (Evangelium). Doch zusätzlich kann ein Liebestext, Liebesgedicht oder eine Geschichte gelesen oder erzählt werden. Schön ist es, wenn Freunde und Verwandte des Paares mit einem Text aktiv beteiligen.

 

Nichtbiblische Texte für Kirche, Standesamt und freie Trauung

  • "Wo der Himmel die Erde küsst"
  • Zusammenfassung aus "Der Kleine Prinz" mit den Sätzen "Der Mensch sieht nur mit dem Herzen gut" und "Du bist ein Leben lang verantwortlich für das, was du dir vertraut gemacht hast!"
  • "Über die Ehe" - Aus dem Buch "Der Prophet" von Khalil Gibran das Kapitel

In einem extra Kapitel zeige ich Ihnen die Texte zu diesen
Biblische und moderne Lesungen

 

 

Der Trauspruch

Zur Trauung in den protestantischen Kirchen gehört, dass das Paar einen Trauspruch auswählt. In der katholischen Kirche ist dies nicht notwendig, doch es wird zunehmend üblich.

Auch für die standesamtliche Trauung und die freie Trauung kann ein Spruch als Motto gewählt werden. Nur in der evangelischen Kirche muss dies ein biblischer Vers sein - ansonsten kann es ein Weisheitsspruch bzw. ein Vers eines Gedichtes sein.

* Ein ausführlicher Text, aus dem der Trauspruch genommen wurde, kann nun gemeinsam mit dem Trauspruch gelesen werden.

 

Auf meiner Seite hochzeitsfluesterer.de finden Sie eine möglicher Hochzeitssprüche zur Auswahl - thematisch geordnet:

Biblische Trauverse

 

Weisheitssprüche und Zitate aus der Literatur

 

 

Predigt / Ansprache

Möglichkeiten der Gestaltung der Predigt / Trauansprache

Für die Predigt bzw. Rede sind die Profis zuständig. Bei der Kirchlichen Trauung sind dies die Geistlichen, im Standesamt die Standesbeamten und bei der freien Trauung die freien Redner. Diese leiten durch die Zeremonie und halten die Trauansprache.

  • Rede zum Trauspruch
  • Auslegung des Evangeliums / Gedanken zum gelesenen Text
  • Allgemeine Gedanken über das Gelingen einer Ehe
  • Hinweise zu den Hoffnungen und Erwartungen des Brautpaares

Die Leiter der Zeremonie (Geistliche oder freie Redner) werden diese Ansprache ausarbeiten und vortragen. Doch das Traupaar kann gerne im Traugespräch schon Wünsche dazu äußern und somit den Schwerpunkt der Rede prägen.

 

Helfen Sie als Brautpaar, dass die Ansprache / Predigt gelingt

Die Traurede wird persönlicher, wenn Braut und Bräutigam Folgendes aufschreiben und dem Pfarrer / der Pfarrerin bzw. dem freien Redner schon beim Traugespräch übergeben:

  • Warum sie sich für diesen bestimmten Trauspruch als Motto für ihr gemeinsames Leben entschieden haben
  • Wie sie den Text, der gelesen wird, verstehen und was er ihnen aussagt
  • Warum sie sich für die Ehe entschieden und was sie unter dem Bund fürs Leben verstehen
  • Wie sie sich kennen lernten, wie sie sich verliebten, wie sie sich näher kamen, wann sie sich entschieden zu heiraten, wie sie sich die gemeinsame Zukunft vorstellen und erträumen

Die Traurede kann man gut und gern denen überlassen, deren Beruf es ist, Reden zu halten.

Zusätzlich zur Rede der Pastoren, der Standesbeamten oder freien Redner und Rednerinnen können Angehörige, Freunde, Trauzeugen und Verwandte gern einige Worte sagen.

Ich gebe Ihnen in verschiedenen Kapiteln
Anregungen für eine Hochzeitsrede.

 

 

 

3. Die Gestaltung der Trauzeremonie

Zur Trauzeremonie gehören: Traufrage / Treuegelöbnis / Ringtausch / Trausegen / Kuss des Paares

Möglichkeiten der Gestaltung der Trauzeremonie

Die eigentliche Trauzeremonie ist der Kern einer jeden Trauung in Kirche, im Standesamt und im Trausaal ohne Kirche. Da sagen Braut und Bräutigam "Ja" zu einem gemeinsamen, lebenslangen, trauen Leben miteinander und bekunden vielleicht ihre Liebe mit einem Trauversprechen (Treuegelöbnis); da stecken sie sich gegenseitig die Trauringe an die Hand; da wird oftmals die Hochzeitskerze angezündet und das Brautpaar wird gesegnet.

 

Traufrage / "Ja-Wort" und Trauversprechen

Das sind die Möglichkeiten

Möglichkeit 1: Traufrage

Braut und Bräutigam werden nacheinander gefragt, ob sie sich Liebe und Treue versprechen, solange sie leben.

*  Beide beantworten die Traufragen mit "Ja" bzw. mit "Ja, mit Gottes Hilfe".

 

Möglichkeit 2: Trauerklärung

Braut und Bräutigam geben gegenseitig eine Trauerklärung ab. Damit diese "offiziell" gültig ist, muss sie das Versprechen der Treue für ein Leben lang enthalten.

* Z. B.: Ich nehme dich als meine Ehefrau (meinen Ehemann) aus Gottes Hand. Ich will dich lieben und achten und dir treu sein. Ich will dir helfen, dich umsorgen und dir vergeben. Dieser Bund soll gelten, solange wir leben.

Andere Bezeichnungen für Trauerklärung sind Trauversprechen / Treuegelöbnis / Ehegelöbnis. Dies kann auch zusätzlich zu Traufrage mit Ja-Wort geschehen.

Alle Informationen und weitere Textvorlagen zum Treuegelöbnis finden Sie im Kapitel
Trauversprechen

 

 

Zusätzliche Möglichkeit:
Liebeserklärung am Trautisch bzw. Traualtar

Braut und Bräutigam erklären sich gegenseitig ihre Liebe. Das kann am Traualtar der Kirche, am Trautisch des Standesamtes oder bei einer freien Trauung geschehen. Diese Liebeserklärung am kann frei und selbst formuliert sein.

Claudia, ich möchte mein Leben mit dir verbringen. Ich möchte ein Wegbegleiter sein, der dir Sicherheit und Kraft gibt und auch die Freiheit, eigene Schritte zu gehen. Ich möchte dich für immer lieben.

Sven, ich möchte mit dir Hand in Hand durch unser Leben gehen. Ich möchte, dass wir uns halten, Kraft und Zuversicht geben in allen glücklichen Zeiten und auch an traurigen Tagen. Ich möchte dich für immer lieben.

Alternativ: Das Brautpaar belässt es beim Ja-Wort. Braut und Bräutigam müssen keine Trauerklärung selbst sprechen.

Der Wortlaut ist an keine Vorgaben gebunden. Doch bei der kirchlichen Trauung kann eine freie Liebeserklärung nur eine Ergänzung sein - Eine Ergänzung der Traufrage mit Ja-Wort bzw. zur "offiziellen" Trauerklärung.

Auf meiner Website hochzeitsfluesterer.de stehen viele Anregungen und Vorlagen zum Formulieren einer solche modernen
Liebeserklärung bei der Trauung
.

 

 

 

Ringtausch

Eheringe sind keine Pflicht, sie sind nur ein aussagekräftiges Symbol. Das gegenseitige Anstecken der Ringe ist eine freiwillige Zeichenhandlung. Die meisten Paare haben Trauringe. Diese werden ihnen nun im Rahmen der Trauzeremonie gereicht:

* Wird eine Liebeserklärung gelesen (siehe oben), so können Braut und Bräutigam die Ringe jeweils anstecken, nachdem sie ihren Abschnitt gelesen haben.

* Das gegenseitige Anstecken der Trauringe kann wortlos geschehen. Dies empfiehlt sich, wenn das Brautpaar vorher ein längeres Trauversprechen gelesen hat. 

* Eine kurze und bekannte Formel zum Ringtausch ist: "Nimm diesen Ring als Zeichen meiner Liebe und Treue!"

* Die Brautleute können direkt zum Anstecken der Ringe einen längeren Text sprechen, z. B.:

"Dieser Ring soll dich immer und überall an meine Liebe und Treue erinnern. Denn ich liebe dich für das, was du bist und für das, was du aus mir machst, wenn ich bei dir bin. Nimm den Ring auch als Zeichen meiner Freundschaft, meines Respekts und meines Vertrauens. Er möge Zeichen unseres ewigen, unzerbrechlichen Bundes sein."

Ein solcher langer Text zum Ringtausch passt nur, wenn nicht vorher schon eine Liebeserklärung als Treuegelöbnis gesprochen wurde.

Schön aber, wenn sich Braut und Bräutigam sich zum Anstecken der Ringe auch mal in die Augen schauen und nicht nur verkrampft auf die Hände. Üben Sie das ruhig. Diese Szene soll ja romantisch und bewegend sein!

Ich gebe Ihnen auf zwei weiteren Seiten noch mehr Tipps zu den Hochzeitsringen und viele Texte zur Frage: Was kann man zum Ringwechsel sagen.

 

 

 

Anzünden der Hochzeitskerze

Eine Traukerze anzuzünden, ist hauptsächlich in der katholischen Kirche als symbolische Handlung verbreitet. Bei den Protestanten kannte man diesen Brauch lange Zeit nicht; doch er verbreitet sich zunehmend.

Das Brautpaar kann entscheiden, ob es ein solches Hochzeitslicht entzündet werden soll. Dann gibt es folgende Gestaltungsmöglichkeiten:

  • Die Brautkerze kann beim Einzug in die Kirche von einem Kind (Engelchen) vorangetragen werden. Sie wird aber erst später im Rahmen der Trauzeremonie entzündet.
  • Die Traukerze kann vorher beim Küster / Messner abgegeben werden, dann steht sie bis zum Entzünden auf dem Altar.
  • Nachdem das Brautpaar gesegnet wurde und sich den Brautkuss gegeben hat, wird die Kerze an der Osterkerze entzündet.
  • Die Kerze kann nach dem Entzünden auf den Altar gestellt werden oder ein Trauzeuge / eine Trauzeugin hält die brennende Kerze bis zum Auszug. Einem Kind sollte die Kerze nicht zum Halten anvertraut werden - es verfolgt zu sehr die spannende Zeremonie und vergisst dabei die Kerze.

Zum Auszug des Brautpaares wird die brennende Kerze vorangetragen. Diese Aufgabe kann ein Kind übernehmen - ggf. unter Anleitung und Hilfe einer erwachsenen Person.

Mehrere extra Kapitel gibt es hier unter hochzeit-trauung.de: Der Brauch der Hochzeitskerze, die verschiedenen Formen, ihre Bedeutung und Texte zum Entzünden der Hochzeitskerze.

 

 

 

Musik zur Trauzeremonie

Möglichkeiten der musikalischen Gestaltung der Trauzeremonie

Begleitet wird die Trauzeremonie von Musik (instrumental oder live), einem gemeinsam gesungenen Hochzeitslied und / oder einem modernen Liebeslied. Dieser Musikalische Vortrag kann vor der Trauzeremonie stehen und / oder sie abschließen.

 

Gemeinsam gesungen

Beachten Sie, dass es zu einigen dieser Lieder besondere Hochzeitstexte gibt, solche Liedtexte kann man mit Originalversen mischen!

  • Herr, vor dein Antlitz treten zwei (als Einleitung zur Zeremonie)
  • Herr, Deine Liebe (Original und Hochzeitstext)
  • Lobe den Herren (Original und Hochzeitstext)
  • Vertraut den neuen Wegen
  • Danke (Hochzeitstext)
  • Amazing Grace (Original und Hochzeitstext)

Im Kapitel "Mitsinglieder / Zur Trauzeremonie" finden Sie mit Hörproben viele geeignete Lieder für den gemeinsamen Gesang in der Hochzeitskirche.

 

Songs / Vortragslieder

  • Ave Maria (von J. S. Bach / Ch. Gounod oder von F. Schubert - als Abschluss der Trauzeremonie)
  • So nimm den meine Hände

 

Instrumentalstücke

  • Hirtensinfonie ( J. S. Bach)
  • Air ( J. S. Bach)
  • Großer Gott, wir loben dich
  • Amazing Grace

Diese musikalische Gestaltung kann durch ein gemeinsam gesungenes Kirchenlied geschehen oder durch romantische Instrumentalmusik bzw. ein gefühlvolles Liebeslied.

 

 

 

4. Gestaltung von Segen und Sendung

Hierzu gehören die Fürbitten / Gute Wünsche

Möglichkeiten der Gestaltung von Fürbitten und Guten Wünschen für das Brautpaar

  • In diesem letzten Abschnitt werden das Paar und die Gäste mit guten Wünschen verabschiedet.
  • In der Kirche steht hier jedenfalls ein Gebet (Fürbitten mit Vaterunser) und der Schlusssegen.
  • Auch in der Kirche können gute Wünsche für das Paar von Gästen vorgetragen werden.

 

 

Der Auszug des Brautpaares

Möglichkeiten der Gestaltung des Hochzeitsauszugs

Braut und Bräutigam verlassen vor allen anderen Personen die Kirche bzw. den Trausaal. Das Brautpaar kann von Trauzeugen, Brautjungfern, Blumenkindern begleitet werden. Die Gäste erheben sich zum Auszug wie schon zum Einzug. Passende Auszugsmusik begleitet den Auszug des Brautpaares.

Weiter: Ablaufpläne evangelischer, katholischer und freier Trauungen

 

 

 

C) Konkrete Ablaufpläne

Konkrete Abläufe der Trauung in der evangelischen und katholischen Kirche - der ökumenischen sowie freien Trauung

 

Ablauf der evangelischen Trauung

Die evangelische Trauung wird üblicherweise ohne Abendmahl (also ohne Eucharistie) gefeiert. Auf Wunsch ist aber auch die Feier des Abendmahls möglich. Da beschreibe ich verschiedene Möglichkeiten, den Ablauf zu gestalten:

Evangelische Trauung Ablauf
Beispiele - Mit Liedvorschlägen und Texten

 

 

Ablauf der katholischen Trauung

Bei der katholischen Trauung kann man sich entscheiden, ob diese als Brautmesse (mit Eucharistiefeier) oder als reiner Wortgottesdienst gefeiert wird. Hier sind konkrete Abläufe katholischer Hochzeiten:

Katholische Trauung - Ablauf
Vorlagen mit Liedern / Textbeispielen

 

 

Ablauf der "ökumenischen" Trauung

Eine ökumenische Trauung wird entweder in der evangelischen oder katholischen Kirche gefeiert. Ein Geistlicher der anderen Konfession wirkt jeweils mit.

Ökumenische Trauung - Ablauf
Ablaufbeispiele - Lieder - Texte

 

 

Ablauf einer Trauung mit Taufe eines Kindes

Hat das Brautpaar Kinder, die nicht getauft sind, so kann man die Trauung mit der Taufe verbinden. Mann nennt diese Zeremonie auch "Traufe".

"Traufe" - Trauung mit Taufe - Ablauf

 

 

Ablauf einer Königshochzeit

Hier zeige ich Ihnen Abläufe der Hochzeiten des europäischen Adels - mit den Liedern, Texten und der Ansprache (Predigt).

"Royale Hochzeit" - Wie Prinzessinnen heiraten

 

 

Freien Trauung - Ohne Kirche

Die Hochzeit in der Kirche unterliegt kirchenrechtlichen Bestimmungen: Braut, Bräutigam und Trauzeugen müssen bestimmte Bedingungen erfüllen; der Wortlaut des Trauversprechens (der Liebeserklärung am Altar) ist nicht frei wählbar; die Wahlmöglichkeit der Musikstücke und Lieder ist begrenzt u.s.w.

Möchte sich ein Hochzeitspaar diesen Vorgaben nicht unterwerfen oder verweigert die Kirche die Trauung, so muss auf eine feierliche Zeremonie nicht verzichtet werden. Es besteht die Möglichkeit einer Freien Trauung. Hier sind Beispiele, wie eine solche Trauzeremonie ohne Kirche gestaltet werden kann:

Ablauf der Freien Trauzeremonie
mit Liedern / Musik / Texten

 

 

 

Standesamtliche Zeremonie feierlich gestalten

Wird auf eine kirchliche bzw. freie Hochzeitszeremonie verzichtet, so sollte man die standesamtliche Trauung besonders liebevoll, gefühlvoll und romantisch gestalten.

Elemente, die man von der kirchlichen Trauung kennt, können auch die standesamtliche Zeremonie prägen: Feierlicher Einzug und Auszug, Persönliche Rede, Liebeserklärung am Trautisch, Entzünden der Brautkerze, Gedichte zu den Ringen und zur Hochzeitskerze, Lesen von guten Wünschen und Segenstexten.

Auf meiner Website hochzeitsfluesterer.de erläutere ich die Möglichkeiten und beschreibe den Ablauf im Standesamt:

Ablauf der standesamtlichen Trauung

 

Weiter: Wie heiraten - kirchlich oder frei

 

 

 

 

Wie heiraten:
Evangelisch, katholisch, ökumenisch oder ganz frei von der Kirche?

 

Die freie Entscheidung zwischen den Kirchen:

Wenn ein Partner katholisch und der andere evangelisch ist, gehören sie zwar unterschiedlicher christlicher Konfessionen an, doch sie haben dieselbe Religion, beide sind Christen. Das Paar kann problemlos zwischen einer Trauung in der evangelischen oder katholischen Kirche wählen.

 

Wenn Braut oder Bräutigam nicht in der Kirche ist?

Etwas schwieriger wird es, wenn einer der beiden Partner nicht mehr einer christlichen Kirche angehört, also ausgetreten ist. Dann müssen Braut und Bräutigam sich an die Kirchengemeinde bzw. Pfarrgemeinde wenden, der ein Partner angehört. Hier wird entschieden, welche Möglichkeiten einer kirchlichen Trauung es gibt.

 

Wenn Braut oder Bräutigam einer anderen Religion angehört!

Kirchenrechtliche "Hürden" gibt es, wenn ein Partner einer nichtchristlichen Religion angehört. In dem Fall sollte das Brautpaar mit den zuständigen Geistlichen klären, welche Möglichkeiten einer kirchlichen Zeremonie es gibt.

Eine kirchliche Trauung wird in diesem Fall zwar nicht möglich sein; doch ein Gottesdienst anlässlich einer Trauung kann unter Umständen gefeiert werden. Das ist kirchenrechtlich keine Trauung, sondern "nur" eine Segenszeremonie anlässlich der standesamtlichen Trauung.

Auf meiner Website hochzeitsfluesterer.de zeige ich, was für die Anmeldung einer kirchlichen Trauung zu bedenken ist.

 

Die standesamtliche Eheschließung ist Voraussetzung!

Eine kirchliche Trauung ohne standesamtliche Eheschließung wäre möglich; der Gesetzgeber erlaubt dies. Die Kirchen erwarten aber die vorherige standesamtliche Eheschließung. Die kirchliche Trauung sowie die Freie Trauung setzen also die standesamtliche (zivilrechtliche) Eheschließung immer voraus.

 

Zum Seitenanfang

 

 

Das ist der Ratgeber für die Planung und Feier einer kirchlichen Trauung - 7. Auflage 2016

Das Traubuch

Völlig neu bearbeitete Ausgabe 2016

Das Traubuch beschreibt den Ablauf der kirchlichen Trauung - in der katholischen sowie evangelischen Kirche (einschließlich der "ökumenischen Trauung")

Das Buch zeigt zu jedem Abschnitt der Hochzeitszeremonie Gestaltungsideen, Texte, Liedvorschläge.

Texte, Lieder und Gestaltungsvorschläge sind auch für die Planung einer freien Trauzeremonie geeignet.

Blick ins Traubuch